agr - Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.
die agrthemenpresseserviceintern
agr - Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

themen

CO2-Speicherung im Holz
#1#2

Für den Klimawandel wird maßgeblich das durch Verbrennung insbesondere fossiler Rohstoffe freigesetzte Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) verantwortlich gemacht. Holz gilt im Allgemeinen als CO2-neutraler Rohstoff - das heißt bei der Verbrennung wird nur so viel CO2 freigesetzt wie beim Wachstum des Baumes im Holz gespeichert wurde. Im gesamten Holzvorrat der deutschen Wälder von etwa 3,4 Milliarden Kubikmeter sind etwa 1,16 Milliarden Tonnen Kohlenstoff gebunden. Dafür wurden durch die Photosysnthese der Bäume rund 4,27 Milliarden Tonnen CO2 zu Kohlenstoff in Form von Zellulose und Sauerstoff verarbeitet. Nicht nur während der Wachstumsphase, sondern auch während der Nutzung von Holzprodukten bleibt das CO2 im Holz gespeichert. Deshalb kann jeder von uns durch eine möglichst lange Verwendung von Holzprodukten zum Schutz unseres Klimas beitragen. 

CO2-Bilanz

Allerdings wird bei der Herstellung von Holzprodukten - wie bei jedem anderen Produkt auch - durch die Nutzung und Verarbeitung CO2 freigesetzt. Um zu beurteilen, welches Produkt das Klima am wenigsten belastet, muss man daher den gesamten "Lebens"-Zyklus eines Produktes betrachten. Mit der sogenannten CO2-Bilanz berechnet man alle im Lebenszyklus eines Produktes abgegebenen bzw. aufgenommenen CO2-Mengen. Ist der Bilanzwert ausgeglichen, handelt es sich um ein CO2-neutrales Produkt. Ist der Bilanzwert negativ, trägt die Verwendung des Produktes sogar zur CO2-Reduktion bei und hat dadurch eine positive Umweltwirkung. Die meisten unserer Holzprodukte haben eine negative CO2-Bilanz. Die CO2-Bilanz ist Teil der Ökobilanz. Diese betrachtet darüber hinaus durch eine systematische Analyse alle Umweltwirkungen von Produkten während ihres gesamten Lebenszyklus.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die Umweltfreundlichkeit von Holz an ganz speziellen Holzprodukten vor.

Klimaretter Holz
Der CO2-Vorteil von Holzpaletten

Paletten sind standardisierte Transportunterlagen für alle erdenklichen Güter. Durch die genormte Größe sind sie von jedem Gabelstapler schnell verladbar und machen den Transport von Produkten effizient und praktisch. Paletten können dabei aus verschiedenen Rohstoffen hergestellt werden.

Anhand folgender Grafik wird der Lebenszyklus einer Palette erklärt. 

 

Die nachfolgende Tabelle zeigt den ökologischen Vorteil der Herstellung einer Holzpalette statt der Produktion einer vergleichbaren Palette aus Kunststoff. Bei der Herstellung einer Kunstoffpalette wird weitaus mehr CO2 emittiert als bei der Herstellung einer Holzpalette -die CO2-Bilanz der Kunstoffpalatte ist positiv. Zusätzlich ist das beim Baumwachstum aufgenommene CO2 in der Holzpalette gespeichert.

Quelle: Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung e.V. 

Weiterführende Informationen finden Sie auch unter: Klima | Holz | Mensch

 

termine

25.01.2018

38. Freiburger Winterkolloquium: Wie kampagnenfähig sind eigentlich Forst- und Holzwirtschaft?

23. - 25.03.2018

Premiere: RegioForst in Chemnitz

Mehr
newsletter

Ihre E-Mail Adresse:

eintragen abmelden
kampagnenpartner
HolzProKlima
twitter
Twitter