agr - Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.
die agrthemenpresseserviceintern
agr - Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

presse

Pressearchiv

3. Nationalpark in Bayern: Zum demokratischen Prozess gehört, alle Beteiligten anzuhören12.04.2017

Am 13. April 2017 hat Umweltministerin Scharf zur Anhörung „Dritter Nationalpark für Bayern“ in Burglau eingeladen – doch warum wird auf die Stimme der Wirtschaft bewusst verzichtet?

In Bayern arbeiten in der Forst- und Holzwirtschaft 196 000 Menschen, die mit Umsatz von 37 Milliarden Euro einen Beitrag von 3,5 Prozent der Wirtschaftsleistung des Freistaates ausmachen. [1] Betrachtet man die Einladungsliste der morgigen Anhörung, so könnte man zu dem Schluss kommen, diese Menschen sollen in der Diskussion um einen dritten Nationalpark nicht gehört werden.

Nachwachsender Rohstoff und regionale Arbeitsplätze 

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e. V. (AGR) vertritt nicht nur die zahlreichen Unternehmen im ländlichen Raum, sondern auch deren Mitarbeiter, die fest in der Region verwurzelt sind und vom und mit dem Wald leben.

„Durch die Bewirtschaftung der Wälder sichern diese Unternehmen die Versorgung der Menschen mit dem nachwachsenden und klimafreundlichen Rohstoff Holz, der aus einer zukunftsorientierten, nachhaltigen Lebensweise nicht wegzudenken ist“, so Dr. Denny Ohnesorge, promovierter Forstwissenschaftler und AGR-Geschäftsführer. „Warum ignoriert das Staatsministerium im Dialogprozess zum dritten Nationalpark in Bayern alle jene Menschen, die in der Region rund um Wald und Holz Arbeit und Einkommen finden - und deren Stimme zwingend gehört werden muss?“

Artenvielfalt im Wirtschaftswald am höchsten

In Deutschland gib es eine weltweit vorbildliche Forstwirtschaft. Die hier nachhaltig bewirtschafteten Wälder sind nachweislich artenreicher als stillgelegte Waldflächen[2]. Warum wider besseren forstfachlichen Wissens großflächige Stilllegungen angestrebt werden, ist der AGR unklar.

Das Beharren auf dem Label Nationalpark ist auch deshalb unverständlich, weil in Bayern bereits kluge Konzepte umgesetzt wurden, die Naturschutz, Waldwirtschaft sowie die Förderung touristischer Infrastruktur miteinander verbinden, anstatt diese wichtigen Bestandteile für die ländlichen Räume gegeneinander auszuspielen, zum Beispiel das Zentrum für nachhaltige Waldwirtschaft Steigerwald mit einem Informationszentrum und einem Baumkronenpfad.

Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.
Dr. Denny Ohnesorge
Dorotheenstraße 54 
10117 Berlin

Tel.: +49(0) 30 / 72 02 04 38 8-6   
Fax: +49(0) 30/ 22 32 04 89          
E-Mail: presse@rohholzverbraucher.de

Internet: http://www.rohholzverbraucher.de

Über die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen der Rohholz verbrauchenden Branchen in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Die AGR setzt sich für eine optimale Versorgung seiner Mitgliedsunternehmen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz ein. Dabei tritt sie in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik sowie Forschung und Lehre, um die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Verwendung von Holz zu verbessern. In Kooperation mit der Forstwirtschaft engagiert sich die AGR für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die im Einklang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen steht. 

[1] Clusterstudie Forst Holz und Papier 2015 des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

[2] „Spannungsfeld Forstwirtschaft und Naturschutz: Konflikte um eine nachhaltige Entwicklung der Biodiversität“ von Ernst-Detlef Schulze und Christian Ammer (Biologie Unserer Zeit, 5/2015 (45))

Weitere Presseartikel

2017

12.04.2017
3. Nationalpark in Bayern: Zum demokratischen Prozess gehört, alle Beteiligten anzuhören
Den ganzen Artikel lesen

16.03.2017
Dritter Nationalpark in Bayern: Holzindustrie bezweifelt Glaubwürdigkeit der Versprechen
Den ganzen Artikel lesen

10.02.2017
Nationalpark nein danke - Holzwirtschaft im Herzen des Spessarts
Den ganzen Artikel lesen

23.01.2017
Mit der Bioökonomie auf Zukunftskurs - Rohstoffgipfel und Sägewerkskongress 2017
Den ganzen Artikel lesen

10.01.2017
Rohstoffgipfel und Sägewerkskongress: Rückenwind für die Holznutzung
Den ganzen Artikel lesen

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010